Begrifflichkeiten

Ein Community-Manager bekommt es aus Sicht der Online-PR normalerweise mit zwei Arten von Communitys zu tun: entweder, er baut selbst eine auf oder er setzt sich in ein gemachtes Netz. Konkret bedeutet das, ich gründe bspw. entweder mein eigenes Diskussionsforum oder benutze das von einer Facebook-Fanpage. So oder so, beide Varianten müssen gemanagt werden. Jetzt brauchen diese zwei Varianten von Community-Management nur einen Namen, man will ja immer wissen was man da gerade tut.

Und an dieser Stelle wird es etwas schwierig, denn aktuell trifft man auf viele Begriffe, die alle die gleiche Sache meinen. In der Literatur ist zum Teil die Rede von "internen" und "externen" Communities - klingt zuerst mal total logisch, birgt aber Verwechslungsgefahr. Denn was ist mit der Community, die ich für meine interne Kommunikation benutze? Was aus Sicht der Online-PR natürlich gar nicht geht sind stark wertende Ausdrücke wie "freie" und "abhängige" Community. Mal abgesehen davon - wann ist eine Community denn NICHT vom Betreiber abhängig? Genau.

Achtung, jetzt wird es wissenschaftlich: Asymmetrisches und symmetrisches Community-Management. Klingt cool. Oder? In der Tat. Aber es klingt auch kompliziert. Ich muss meine Stirn erst einmal in tiefe Falten legen und etwas länger darüber nachdenken, um zu verstehen, wie das gemeint sein könnte. Und dann bin ich mir immer noch nicht ganz sicher. Wer aber mal unter diesen Artikel schaut, findet in den Kommentaren eine weitere Bezeichnung - auch wenn der genaue Schöpfer eben dieser bisher noch nicht ausfindig gemacht werden konnte. "Dezentrales" und "zentrales" Community-Management. Wow-Effekt. Das ist simpel, klingt gut und leuchtet sofort ein. Mein Favorit, dabei würde ich bleiben.
Oder man macht es sich halt leicht und differenziert wie Dirk Songür in seinem Blog in "eigene" und "bestehende" Community-Plattformen. Es kann so einfach sein. Und letztlich ist doch nur wichtig, dass man verstanden wird, wenn man es erklärt.

Matthias Bastian

Dipl. Online-Journalist, Online-Marketing-Nerd, VR-Evangelist

0 Kommentare: